Dreamtime Fair Trade Mietwagenreise durch Südafrika

Südafrika

WELTREISE DURCH EIN GRADIOSES LAND 

Regenbogennation, wie sich Südafrika nennt, steht für einen bunten Kosmos. Er zieht an, weil er scheinbar Widersprüchliches verbindet. Seine Weite, die Vielfalt seiner Kulturen und seine Kontraste sind es, die ihn unverwechselbar machen. Am Kap der Guten Hoffnung treffen sich die Ozeane, in Kapstadt trifft sich die Welt. Über schroffe Klippen schwebt die Seilbahn hinauf auf den markanten Tafelberg. Noch ein Name, der magisch anzieht: Krüger Nationalpark. Zwischen Crocodile River und Limpopo verbindet er zahlreiche Ökosysteme. Eines der ältesten und das größte Wildschutzgebiet Südafrikas ist Vorbild für viele weitere Reservate, die Lebensräume sichern, Artenvielfalt erhalten und Ihnen unvergessliche Tierbeobachtungen ermöglichen.


Einreisebestimmungen

Schweizer BürgerInnen benötigen für die Einreise in Südafrika einen Reisepass, der mindestens 1 Monat über das Rückreisedatum hinaus gültig ist. Der Pass muss noch mindestens 2 freie Seiten für Sichtvermerke enthalten.

Wenn Eltern mit Kindern unter 18 Jahre nach Südafrika reisen, muss zwingend eine offizielle, ungekürzte Geburtsurkunde inklusive Angaben zu Mutter und Vater des Kindes in englischer Sprache für sämtliche mitreisenden Kinder mitgeführt werden. 

Reist das Kind nur in Begleitung eines Elternteils bzw. Erziehungsberechtigen oder unbegleitet, ist eine beglaubigte Reisevollmacht/Einverständniserklärung in Englisch erforderlich. Die amtliche Beglaubigung muss durch einen Notar erfolgen. Dabei ist zu beachten, dass beide Elternteile die Vollmacht zu unterschreiben haben.

Die Dokumente sind auch für Transitaufenthalte notwendig. Liegen diese Dokumente nicht vor, wird die Einreise untersagt.

Bürger anderer Nationalitäten erkundigen sich bitte bei uns nach den entsprechend gültigen Einreisebestimmungen.


Banken und Währung

Die Landeswährung ist der Südafrikanische Rand (ZAR). 1 Rand = 100 Cents = ca. CHF = 0,07. 1 Schweizer Franken = ca. ZAR 13 (Stand: 13.06.18). Ein- und Ausfuhr max. ZAR 25.000. Die Einfuhr von Devisen ist unbeschränkt. Landesweit findet man Bankautomaten (ATM), an denen mit EC- oder Kreditkarte Geld abgehoben werden kann. Häufig gibt es ein Tageslimit von ca. ZAR 3.000. Gängige Kreditkarten und Reiseschecks werden akzeptiert. Viele Tankstellen akzeptieren auch Kreditkarten. Bargeld (Euro oder US-Dollar) kann überall gewechselt werden. Euroschecks werden nicht akzeptiert. Es empfiehlt sich, Geld erst bei Ankunft in Südafrika am Flughafen zu tauschen bzw. am Geldautomaten abzuheben.


Reisen im Lande

Ideal für Selbstfahrer: Es herrscht Linksverkehr und es gibt ein gut ausgebautes Straßennetz, meist Teerstraßen. Es gibt genügend Tankstellen entlang aller Hauptstraßen und in den Städten. Das öffentliche Nahverkehrsnetz ist für internationale Besucher eher nicht zu empfehlen.


Gesundheits-/Medizinische Informationen

Empfohlen wird die Impfung gegen Hepatitis A und B. Beim Besuch des östlichen Lowvelds der Provinzen Limpopo und Mpumalanga inklusive Krüger Nationalpark und der Wildreservate im Nordosten von KwaZulu-Natal wird eine Malaria-Prophylaxe ganzjährig empfohlen. Bei Einreise (auch Transit) aus Tanzania, Uganda, Ruanda, Angola und Kenya muss eine Gelbfieberimpfung vorgewiesen werden können. Dies gilt ebenfalls für verschiedene südamerikanische Länder.

Bezüglich Gelbfieber-Impfungen möchten wir darauf aufmerksam machen, dass bei älteren Personen ab ca. 65 Jahren das Risiko unvorhersehbarer Nebenwirkungen erhöht ist. Bitte informieren Sie sich unbedingt beim Tropenarzt, ob eine solche Impfung für Sie möglich oder unbedingt notwendig ist.

Wir empfehlen Ihnen dringend, sich frühzeitig bei Ihrem Hausarzt oder einer spezialisierten Fachstelle beraten zu lassen. Informationen finden Sie unter www.safetravel.ch oder www.impfzentrum.ch.


Sicherheitshinweise

Südafrika ist ein sicheres Reiseland, gerade in den letzten Jahren wurde nochmals viel für die Sicherheit der Gäste getan. In den Großstädten sollten Sie dennoch die gleiche Vorsicht walten lassen, wie in allen Metropolen der Welt. Gepäck sollte nie unbeaufsichtigt sein und Wertsachen nicht sichtbar im Auto liegen. Ihr Tagesziel erreichen Sie möglichst vor Sonnenuntergang, da Sie Schlaglöcher, aber auch auf der Straße laufende Menschen und Tiere in der Dunkelheit auf den unbeleuchteten Straßen erst spät sehen.


Hinweise zu Lebensmitteln & Ernährung

Seiner blühenden und vielseitigen Landschaft, einem ansehnlichen Bestand an Schafen, Ziegen, Rindern und Geflügel und der günstigen geografischen Lage verdankt Südafrika seinen Reichtum an Frischprodukten wie Obst und Gemüse, Fisch und Meeresfrüchten. Die südafrikanische Küche ist einfach, reichhaltig und herzhaft, mit grosszügig bemessenen Portionen. Die Zubereitung gleicht der amerikanischen, weist aber daneben auch britische, indische und südostasiatische Einflüsse auf. In jeder grösseren Ortschaft finden Sie auch bestimmt eine Pizzeria und eventuell ein französisches oder sogar deutsches Lokal.

Der südafrikanische Wein ist weltbekannt und vorzüglich, besonders die ausgezeichneten Kapweine. Weniger bekannt ist, dass auch das lokale Bier zu den Besten gehört.


Klima und Wetter

Südafrika verfügt über ein mildes, gemäßigtes Klima und kann daher ganzjährig besucht werden. Die Jahreszeiten sind umgekehrt zu unseren. Die beste Zeit für Wildbeobachtungen ist der südafrikanische Winter von Mai bis September. In der Kapregion herrscht mediterranes Klima, der südafrikanische Sommer und Frühherbst von Dezember bis Mai bietet ideale Reisebedingungen. Von Juni bis August muss dort mit teils kräftigen Regenfällen gerechnet werden. In den südafrikanischen Weihnachtsferien von Mitte Dezember bis Mitte Januar und um Ostern ist es an den Stränden und in den Nationalparks sehr voll.


Stromversorgung und Steckdosen

Das Stromnetz hat 220 Volt. Dreipolige Adapter für Ihre Stecker können Sie nahezu überall im Land für wenig Geld kaufen. Die sogenannten Weltadapter, die man in Europa bekommt, passen meist nicht. Viele Unterkünfte halten auch Leihadapter bereit.


Allgemeine Hinweise

Im europäischen Winter beträgt die Zeitdifferenz plus eine Stunde, im Sommer gibt es keinen Zeitunterschied.

 


nach oben